Mittwoch, November 03, 2010

Deutsche Schenkel

„Schenkelchen, Schenkelchen“ haben heute Morgen meine Beine aufgestöhnt, als ihnen klar wurde, dass ich mir schon wieder die Laufschuhe anziehe.

Bei Schenkeln denke ich eigentlich immer an Hühnerschenkel, an fettige Finger, die gierig die kleinen Knochen umgreifen, bis sie komplett abgenagt sind. Barbarisch, aber leider immer noch nicht geächtet wie das Vertilgen von Froschschenkeln. Diese französische Spezialität hat sich hier nie ganz durchsetzen können. Erfolgreich dagegen verlief aber der Import einer anderen französischen Leckerei, des Croissants. Kaum noch ein Bäcker, der das Blätterteigteilchen nicht im Angebot hat. Weitaus seltener gibt es noch die klassischen Hörnchen, die ich von meiner Runde mit einem kleinen Abstecher mit nach Hause bringe.


Auf dem Teller erinnert mich das Hörnchen an etwas: So, wie das Hörnchen aussieht, fühlen sich meine Beine an, ganz schön dick und schwer, und vor allem nicht so luftig wie ein Croissant.

Labels:

Montag, November 01, 2010

Jedem Ende wohnt ein neuer Anfang inne

Der ewige Kreislauf der Welt zeigt sich auch in den kleinen Dingen. Heute Morgen, als ich bereit war, mein Leben zu ändern, warf sich etwas mir zu Füssen: meine Jogginghose. Das Schnürband, mit dem ich mir den Fetzen Stoff um die schlapp gewordenen Hüften gürten wollte, war nicht mehr da. Raus gezogen. Sabotage.

In stundenlanger Fingerfertigkeit habe ich das Band zurückgefädelt. Von einem Ende zum Anderen.



Und siehe da, es ward gut. Das Spektakel kann beginnen: 6,5 Kilometer 50 Minuten. Wie gesagt, ein Anfang.

Labels:

Donnerstag, Februar 11, 2010

Eis und Schnee

Eigentlich, ja eigentlich hatte ich große Pläne. Zurück aus dem Urlaub und dann das Training aufnehmen. Aber, aber ... bei diesem Wetter kann man draußen ja nicht mal richtig gehen. Ein Elend. Macht mir meine ganze Saison-Vorbereitung kaputt.

Labels:

Samstag, November 21, 2009

Eichhörnchen und TaiChi

Immerhin gelaufen. Die kleine Heimatrunde. Dabei ein Eichhörnchen und einen TaiChi-Kämpfer erschreckt. Eins ging den Baum hoch, zwei erstarrte zur stehenden Säule. Wirkung einer dreiviertel Stunde.

Montag, November 02, 2009

Herbstlaub und Parasole

Spaeter Eintrag, frueher Lauf.






Morgensport auf dem Land. Als der Herbst noch golden war und die Parasole sich froehlich in die hoehe reckten. 50 minuten über feld und durch wald.

Freitag, Oktober 30, 2009

Wildschwein und Seeadler

wieder gelaufen. wieder eine stunde. nebelig, truebe, kuehl und herbstlich, einfach schoen. seeadler vor mir ueber der strasse. und abends wildschwein im ofen. lecker. kalorien wieder drin.

Dienstag, Oktober 20, 2009

neuer versuch

wieder gelaufen. eine stunde. fast zehn kilometer. mit steigungen und kurzen sprints. und kleinen dicken jungs ueber den zaun geholfen. auf dem hin- und auf dem rueckweg. heute muskelkater.