Montag, Oktober 30, 2006

Und jetzt mit Zunge

Beim sonntäglichen Lauf um die Alster, die sich inmitten des stürmischen Aprilwetters zu einer Stunde goldenen Herbstes durchrang und der Wind peitschte das dunkle Wasser wie an der See und die Möwen kreischten vor Glück, das Tempo war gemächlich und die Zunge blieb in der eigenen Mundhöhle und klatschte nicht im Takt der Schritte an die Kinnspitze. Google dagegen scheint nicht so sehr an den läuferischen Fortschritten oder Ergebnissen sondern mehr an den zwischenmenschlichen Beziehungen interessiert zu sein. Ist das die vielgepriesene soziale Software?


Keep on running

Freitag, Oktober 27, 2006

Halbmarathon ist wie Küssen ohne Zunge

Dem Halbmarathon klebt der Makel der Unvollkommenheit an. Nicht die historischen 42,195 km, die einst Philippides als legendärer Bote der Athener Siegesmeldung von der Schlacht bei Marathon zurücklegte, sondern nur schlappe 21,0975 km warten auf die Läufer dieser minderen Disziplin. Doch mögen sich die echten Marathonis nicht zu dicke machen. Der alte Grieche soll damals in weniger als zwei Tagen eine Strecke von über 245 km gelaufen sein, eine wirklich große Leistung. Womit wir beim Aufhänger dieses Eintrages sind: "Kleinkunst, das klingt wie Kleingärtner, Halbmarathon oder ,Küssen ohne Zunge'", findet auch Pigor laut taz. Jetzt muß ich mich auch noch von einem singenden Kabarettisten veralbern lassen. Obwohl, sein gesungener Gröfaz in der Badewanne - so klein kann groß sein -, sorgte für einen medientechnischen Wandel beim ZDF. Nicht nur Fernsehen, sondern ab jetzt auch immer Internet, nicht Halbmarathon sondern die volle Strecke. ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender nannte als Vorbild die BBC, nicht diesen Churchill.
Das Video bei youtube (seit neuestem erst ab 18)

Keep on running

Freitag, Oktober 20, 2006

Gewinner 297

Obwohl die Liste der Gewinner bereits geschlossen ist, tröpfeln nach und nach noch einzelne Ergebnisse bei Steve Runner ein. In seinem Podcast #67 präsentiert er die Ergebnisse. Die 46-jährige Kristina aus Albany / Oregon hat mit einer Zeit von 5:03:30 sich ans Ende der Liste gesetzt. Sie berichtet, dass sie ihr letztes Rennen vor 25 Jahren im März 1981 bestritten hat. Den Worldwidehalf Marathon hat sie auf einem Laufband zurückgelegt, während sie sich immer wieder die “Shouts of Encouragement” angehört hat. Vielleicht hätte es ein wenig geholfen, wenn sie sich ab und zu „Ok go on treadmill“ angeschaut hätte. Auch eine Möglichkeit, sich auf einem Laufband zu bewegen.
Keep on running

Donnerstag, Oktober 19, 2006

Trainingslauf ohne Trainer

Ein Trainer im Urlaub darf kein Grund für eine Trainingspause sein, da ich es ohnehin an Konstanz vermissen lasse. Deswegen war der gestrige Lauf um die Alster ein schnell absolviertes Pflichtprogramm auf dem Weg zu neuen weiteren Läufen. Als Belohnung dafür überreichten mir Steve, Mal, Terry und Ben über die worldwidehalf-Website mein Finisher Zertifikat zum Selbst-Ausdrucken. Danke.

Mittwoch, Oktober 18, 2006

Die Gewinnner sind: 295

295 der ursprünglich 589 registrierten Läufer und Läuferinnen haben sich nach dem WWHM bei Steve Runner zurückgemeldet. Von den sieben deutschen Läufern haben immerhin vier ihre Ergebnisse bekannt gegeben.

Auf Platz 125 und 126 haben der Trainer und ich uns 12 Sekunden vor Jens Junge (130. Platz) aus Konstanz ins Ziel gerettet. Jens Junge (40 Jahre) ist in Bräunlingen gelaufen. Weitere sechs Minuten später kam Christoph Jahn(33) als 159. über den Zielstrich. Er hatte sich eine Strecke am Teltow-Kanal in Berlin ausgewählt und auch ein Foto eingesandt. Bei den nahezu identischen Ergebnissen könnten wir den nächsten WWHM auch gut zusammenlaufen.

Besonderen Applaus hat April Codair verdient, die von allen Startern am längsten unterwegs war. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, sich von einer 150 Kilo-Frau zu einer Iron-Woman-Finisherin zu wandeln. Ihren ersten Triathlon hat sie bereits hinter sich. Ihren weiten Weg beschreibt sie in ihrem Weblog biggirlsdotri.blogspot.com.
Beim WWHM konnte sie nur eine Viertel Meile Laufen, dann schwoll ihr Knöchel an und sie legte den Rest der Strecke „wie eine Schildkröte“ zurück. Trotzdem hat April den Halbmarathon an der Nordküste von Boston sehr genossen, obwohl sie für sechs der dreizehn Meilen auf Flipflops ausweichen musste. Respekt April und viel Erfolg auf dem Weg nach Hawaii.

Keep on running

Dead man running

dead man posing
Was soll man von einer SMS um 7:44 Uhr mit folgendem Wortlaut halten: "Ih kochen heute um die alster? Christian"
Warum Christian B., der dritte Mann im Team Hamburg, nicht am WWHM teilnehmen konnte, ist auf dem Foto deutlich zu sehen. Aber inzwischen hat er keinen Schlauch mehr im Hals, weswegen die unverstaendliche SMS nicht mehr auf eine schlecht funktionierende Akustik-Eingabe seines Handys zurückzuführen ist, sondern eher auf die klammen Finger und eine selbstständig agierende Wortvervollständigungsfunktion.
Heißt im Klartext, dass er ab heute wieder beim Laufen dabei ist.

Keep on running

Dienstag, Oktober 17, 2006

Wenn Trainer Urlaub machen

Der Trainer, der es bereits zum zweiten Mal geschafft hat, mich bei einem Halbmarathon auf die Zeit von unter 2 Stunden zu scheuchen, hat sich in den wohl verdienten Urlaub abgesetzt: Wandern in der Hohen Tatra im Grenzgebiet zwischen Polen und der Slowakei. Nicht gesagt hat er allerdings, dass dort die einzige Sherpa-Rallye Europas gerade jetzt ausgetragen wird. 800 Höhenmeter mit einem 60 Kilo schweren Rücksack überwinden. Dafür hätte er nicht so weit reisen brauchen. Er kann mich beim nächsten Training auch einfach einmal um die Alster tragen. Das zusätzliche Gewicht entschädigt für die fehlenden Höhenunterschiede.

Keep on running

Montag, Oktober 16, 2006

Doppelte Belastung

Michael Berger / berliner7 / pixelquelle.de
Am Samstag erst auf einem Gummiplatz Fussball gespielt und dann nach kurzer Pause um die Alster gelaufen. Schönes Sportprogramm, aber der linke hintere Oberschenkel ist fest und unwillig. Trotzdem:

Keep on running

Donnerstag, Oktober 12, 2006

Das Suchen neuer Ziele

Bisher ist nicht bekannt gegeben worden, ob und wann es einen zweiten Worldwidehalf-Marathon geben soll. Trotzdem soll es ja mit dem Laufen weitergehen. Gestern Abend war wieder die Runde um die Alster dran. Ich verstehe nicht, warum es dort immer so anstrengend ist. Die 20 Kilometer in Jesteburg waren ein Spaß, aber nach fünf Kilometern an der Alster war ich bereits kaputt.

Deswegen gilt es, eine neue Herausforderung zu finden:
Der Süderelbe Halbmarathon am 29.10.06 (das ist schon sehr bald)
Die Berliner Marathonstaffel am 19.11.06 (12 / 10 /5 / 10 / 5,195 km)
Der Ratzeburger Adventslauf am 3.12.06 - 26 km (leider schon ausgebucht)

Sobald ich Mitstreiter gefunden habe, bin ich wieder bereit. Bis dahin gibt es nur Training.

Keep on running

Mittwoch, Oktober 11, 2006

Die Strecke

Kurzer Nachtrag.
Die Strecke in Jesteburg führte über Stock und Stein, Wald und Wiesen.
Die Runde musste zweimal gelaufen werden.
Hier der genaue Kurs.

Keep on running

Worldwidehalf Resultate

Besonders schön am weltweiten gemeinsamen Laufen ist das Erzählen von Heldengeschichten - hinterher. Die Website des Worldwidehalf gibt nicht nur die Möglichkeit, die erzielten Zeiten zu vergleichen, es können Fotos und Audio-Dokumente hochgeladen werden.
Hier eine besondere Auswahl von Teilnehmern:
Der bisher Beste:
Mark Jones (01:14:00). Er lief diese Zeit beim Halbmarathon in Evansville und wurde dort Dritter. Gratulation

Der Race-Director:
Steve Walker aka Steve Runner (1:56:42).
Er nahm am Boston Halbmarathon teil und läßt uns wie immer an seinen Erlebnissen teilhaben (mp3). Persönliche Bestzeit. Gratulation Steve und danke für die Organisation.

Der Letzte:
Dave Hull DNF
Dave musste das Rennen aufgeben, die Hüften machten Schwierigkeiten. Trotzdem sandte er seinen Kommentar (mp3). Respekt.

Der Südamerikaner:
Eduardo Araujo (02:15:40)
Bahia, Brasilien
Auch er kommentiert seinen schweisstreibenden Lauf (mp3).

Der Russe:
Buddy (01:59:58), der nicht ganz so russisch aussieht, ging in Smolensk an den Start und sandte ein eindrucksvolles Foto ein.

Die Medaillenschmiedin:
Natalia Norman (02:29:08)
Natalia war am Newport Beach unterwegs und hatte eine Medaille für sich vorbereitet. Gratulation.

Die Full Moon Worldwide Half Marathon Brigade:
Patrick Foley (02:06:12), Donna Crocker (02:06:00)und Kevin Schnyder (04:06:00)
Die drei Frühaufsteher aus Houston / Texas starteten um 4:30 Uhr und ließen sich die ganze Zeit vom Mond leiten. Hoffentlich ist Kevin dabei nicht vom Weg sondern nur von der Tastatur abgekommen, sonst wäre er zwei Stunden länger als die anderen beiden unterwegs gewesen.

Soweit eine kleine Auswahl von Rückmeldung. Mein Dank geht an die Organisatoren, meinen Coach und all die anderen Läufer und Läuferinnen.

Keep on running

Auf zum nächsten Worldwidehalf Marathon 2007

Dienstag, Oktober 10, 2006

Der Lauf

Es ist vollbracht. Trotz der desaströsen Trainingsleistungen und der unklaren Besetzung des Teams Hamburg haben wir am Worldwidehalf-Marathon teilgenommen. Dank einer Bierlaune des Coaches, der sich noch am Samstagabend um 23.00 Uhr dazu entschied, mich bei meinem hehren Vorhaben zu begleiten.

Die unergründlichen Wege des Herren brachten uns nach Jesteburg, um dort in der Idylle der hügeligen Nordheide unserer weltweiten Betätigung nachzugehen. Dank der Unterstützung der freundlichen Helfer des VfL Jesteburg - die sich unter dem eigenwilligen Logo des krabbelnden Käfers versammeln - und der freiwilligen Feuerwehr war es wunderschön, die abwechselungsreiche Strecke durch Wälder und Felder abzulaufen.

Insgesamt nahmen circa 1000 Personen am Volkslauftag teil. Beim 20,3 km Lauf (warum fehlten bloss die 800 Meter zum Halbmarathon) nahmen 87 Läufer und Läuferinnen teil, wir starteten ganz hinten und kamen im Endeffekt auf Platz 69 und 70 zeitgleich ins Ziel.


Angenehm kühles, nicht zu kaltes Wetter, kein Regen und auf der Strecke immer wieder einzelne Herren mit ihren dunklen Mercedes-Limousinen, die uns Läufer in die richtige Richtung wiesen. Danke dafür und für die Unmengen von warmen Eistee im Ziel. Ein schöner Lauf und kostbare Urkunde, die die Heldentaten belegen.

Die Urkunde von worldwidehalf.blogspot.com
Die Urkunde vom Trainer

Die nackten Zahlen

Der Lauf in Jesteburg war auf die eigentümliche Distanz von 20,3 Kilometern angelegt. Ursprünglich wollten wir den WWH-Marathon selber organisieren, aber die Teilnehmerzahlen in Hamburg stieg nicht so stark wie erhofft an, so dass wir zu zweit dann doch lieber an einem organisierten Event teilnehmen wollten. Und an diesem Wochenende bot sich halt nur Jesteburg an - unser Glück, denn es sollte sehr schön werden.

Um beim offiziellen WWHM-Contest vergleichbare Daten eingeben zu können, haben wir die offiziellen VFL-Jesteburg-Zeiten hochgerechnet.

Zielzeit 20,3 km: 1:55:25
Km/h: 10.6
Zeit/km: 5:41
sec/km: 341
sec/100m: 34:1
sec/800m: 272:8
Hochgerechnete Zielzeit 21,1 km: 1:59:57

Und hier noch die handgestoppten Zwischenzeiten:

KM Zeit Zeit/Pro KM
1 0:05:57 0:05:57
2 0:11:44 0:05:47
3 0:17:04 0:05:20
4 0:23:00 0:05:56
5 0:28:43 0:05:43
6 0:34:38 0:05:55
7 0:40:30 0:05:52
8

9 0:51:53
10

11 1:02:39
12 1:08:23 0:05:44
13 1:13:53 0:05:30
14 1:19:59 0:06:06
15 1:25:43 0:05:44
16 1:31:39 0:05:56
17 1:37:25 0:05:46
18 1:43:06 0:05:41
19 1:48:48 0:05:42
20,3 1:55:25 0:06:37

Mittwoch, Oktober 04, 2006

Teilnehmer am Worldwidehalf

Die gemeldeten Teilnehmer - zur Zeit 495 - kommen aus folgenden Weltzonen (FIFA-Einteilung)
Nord- und Mittelamerika: USA, Mexiko, Kanada
Europa: UK (England, Schottland, Nord-Irland), Irland, Deutschland, Australien, Niederlande, Belgien, Tschechien, Russland, Ungarn, Dänemark, Israel
Südamerika: Brasilien
Asien: Singapur, Japan, China, Indien, Thailand
Ozeanien: Australien, Neuseeland
Afrika: Äthopien

Die große Mehrheit kommt aus den USA, aus Deutschland sind immerhin sechs Starter gemeldet:
Hamburg (2)
Karlsruhe (1)
Berlin (1)
Konstanz (1)
Kaltenkirchen (1)

Für die beiden Hamburger kann ich sagen. wir sind heilfroh, wenn wir durchkommen.

Keep on running

Ein Monat Ruhe

Einen Monat liegt mein letzter Eintrag nun zurück. Ein Text mit tollen Vorsätzen. Aber so unregelmäßig wie meine Posts hier erscheinen, so unregelmäßig ist mein Training. Zwei Woche die Laufschuhe lässig stehen gelassen, dann eine Woche mit zwei kürzeren Läufen, dann wieder eine Woche Pause und letzten Montag wieder mal gut zehn Kilometer. Danach war ich aber auch ganz gut kaputt. Am Wochenende will ich den Halbmarathon bestreiten. Meine Mitläufer bringen beste Entschuldigungen vor: Salsa-Wochenende, Golf-Wettkampf, Oktoberfest-Zerrung. Und ich laufe allein und untrainiert bei Regen durch die Lüneburger Heide. Super. Genauso habe ich mir meinen Worldwidehalf vorgestellt. Aber im Amerika, da sind sie alle auf meiner Seite. Ich laufe bestimmt auch noch, wenn die vierhundert anderen westlich des Atlantiks losrennen, trotz der Zeitvorsprungs.

Keep on running